11 Juli

Ab in den Urlaub! Credits: By Felix O [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Zeit für Urlaub!
Credits: By Felix O [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Die Schulferien stehen vor der Tür! Zeit, mit der ganzen Familie die Sachen zu packen und den Alltag hinter sich zu lassen.

Ob nach Frankreich, Italien oder Polen, heute haben wir die freie Wahl, wohin es uns im Urlaub ziehen soll. Aber auch damals mangelte es im Osten nicht an Reisezielen.

Die beliebtesten Urlaubsziele stellen wir euch hier vor – vielleicht lässt sich ja der ein oder andere zu einem Spontanurlaub inspirieren.

 

 

Die rauhe Ostsee und die berühmten Kreidefelsen auf Rügen Credits: By hrauk (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Die rauhe Ostsee und die berühmten Kreidefelsen auf Rügen
Credits: By hrauk (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

1. Ab an’s Meer

Die Ostsee war vor allem im Sommer ein beliebtes Ferienziel. Sie bot vielen DDR-Bürgern alle Vorzüge, da sie direkt vor ihrer Haustür lag. Und was will man mehr als einen Sandstrand und Wellen an heißen Sommertagen?

Gern besucht wurden die Ostseeinseln Usedom, Hiddensee und Rügen. Die langen Sandstrände und die beeindruckende Bäderarchitektur ziehen auch heute noch zahlreiche Urlauber an. Dass hier schon die Romantiker des 18. Jahrhunderts ihre Inspiration fanden, merkt man sofort.

Egal zu welcher Jahreszeit, die Ostsee ist einfach immer wunderschön. Besonders großer Beliebtheit erfreute sie sich natürlich in den Sommerferien, denn zu dieser Zeit konnten sich die Ostdeutschen entspannt in FKK-Manier am Strand tummeln.

Das Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz - Die Basteibrücke Credits: By Thomas Wolf, www.foto-tw.de (Own work) [CC-BY-SA-3.0-de], via Wikimedia Commons

Das Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz – Die Basteibrücke
Credits: By Thomas Wolf, www.foto-tw.de (Own work) [CC-BY-SA-3.0-de], via Wikimedia Commons

2. Ab in’s Gebirge

Wer will schon in die Alpen, wenn man seine eigene Schweiz gleich vor der Nase hat?

Die spektakulären Felsformationen der Sächsischen Schweiz ziehen nach wie vor viele Touristen an. Eine der Hauptattraktionen ist die Basteibrücke, die über den „Malerweg“ schon Künstler wie Caspar David Friedrich aufsuchten, um dort zu zeichnen.

Abenteurlustige Wanderer können auch auf die Pension verzichten und stattdessen „boofen“, also es sich unter Felsvorsprüngen mit Schlafsack gemütlich machen.

Auch der Wintersport kam im Osten nicht zu kurz. Dafür sorgten die Ressorts Oberhof und Oberwiesenthal im Erzgebirge. In FDGB-Ferienheimen wie „Am Fichtelberg“ konnte man für 65 Mark zwei Wochen mit Vollverpflegung verbringen, da die Pensionen subventioniert wurden.

Die Karlsbrücke in Prag mit Blick auf die Stadt Credits: photo taken by en:User:Matt Borak (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Die Karlsbrücke in Prag mit Blick auf die Stadt
Credits: photo taken by en:User:Matt Borak (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

3. Ab in die Stadt

Manch einer sehnte sich nach dem dritten Strand- und Wanderurlaub nach etwas kultureller Herausforderung. Für die Liebhaber von Städtetrips war natürlich auch im Osten etwas dabei.

Ein beliebtes Ziel war die tschechische Hauptstadt Prag, die als eine der schönsten Metropolen Osteuropas gilt. Hier kann man über die Karlsbrücke flanieren und die astronomische Uhr am Rathausturm bewundern, oder sich in der Nationalgalerie und dem Nationalmuseum die Zeit vertreiben.

Starke Konkurrenz machte auch die ungarische Hauptstadt Budapest. Hier reiht sich ein beeindruckendes Bauwerk an das andere. Das Parlament, der Burgpalast, die Staatsoper – die Liste ist lang. Aber auch das Flair der Stadt zieht viele Leute an, die ihre Nachmittage in kleinen CafĂ©s und ihre Abende auf den charmanten Dachterrassen über der Stadt verbringen.

Noch heute haben diese Urlaubsziele nichts an ihrem Reiz verloren, und erfreuen sich nach wie vor der Treue ihrer Besucher. Und die stammen mittlerweile aus der ganzen Welt.

Tags: , ,

Eine Antwort hinterlassen